„Daheim“ – Weder behaglich noch trivial

Autorenlesung mit Judith Hermann

Freitag
22. Oktober 2021
, 20:00 - 21:30

"Daheim" - Weder behaglich noch trivial

„Daheim“ ist der zweite Roman der Schriftstellerin Judith Hermann.  © KV

„Er hatte eine Taschenlampe dabei und einen Vorschlaghammer. Ich fand ihn unwiderstehlich.“ In knappen, teilweise lakonisch wirkenden Sätzen versetzt Judith Hermann den Leser und die Leserin durch gekonnt gesponnene Handlungsstränge in Tableaus, die von Edvard Hopper gemalt sein könnten.

Die Hauptfigur des Romans lässt nach dem Auszug der gemeinsamen Tochter ihren Mann in der Stadt zurück und bezieht ein kleines Haus am Rand eines norddeutschen Küstendorfes. Sie jobbt und knüpft Bekanntschaft mit skurrilen Figuren, die bei aller Differenz gemeinsame Berührungspunkte finden. Die Autorin erzählt von einem ländlichen Daheim, ohne die Zumutungen des Ländlichen auszulassen.

Judith Hermann wurde 1970 in Berlin geboren. Ihr Debüt, die Erzählungen »Sommerhaus, später« (1998), erhielt eine außerordentliche Resonanz. „Daheim“ ist ihr zweiter Roman und wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse 2021 nominiert. Für ihr Werk wurde Judith Hermann mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Kleist-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis. Im September erhält sie den Rheingauer Literaturpreis.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Stadtbücherei Hofheim im Rahmen des Literaturfestivals Leseland Hessen statt – mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen sowie von hr2-kultur.

STADTHALLE HOFHEIM, Chinonplatz 4
Freitag, 22. Oktober 2021, 20 Uhr
Karten nur im Vorverkauf: 10,00 € (Mitglieder 8,00 €). Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt, bei vorheriger Anmeldung. Anmeldung und Kartenverkauf online über www.kunstvereinhofheim.de und in den Hofheimer Buchhandlungen Tolksdorf und Altes Rathaus.


Reservierung / Anmeldung

Ticket-Typ Preis Plätze
Plätze €10,00
Ermäßigte Plätze €8,00